Zusatztext Ein kleiner Ort mitten in Polen und zwei Männer kurz vor der Rente, die nie vorhatten, ihre Heimat zu verlassen: Heniek und Andrzej, Mechaniker und Tischler, brechen aus Gajerudki auf und folgen der A2, der "Autobahn der Freiheit", gen Westen. Sie wollen Beatka zurückholen, die zur Saisonarbeit in die Niederlande gefahren ist und ihren Mann Heniek nun nach 36 Jahren Ehe verlassen hat, ohne ihm den Grund dafür zu nennen. Als jedoch die beiden Freunde nach einem Wildwechselunfall in Deutschland stranden, beginnt für sie eine Irrfahrt durch das verhasste Europa und ihr bisheriges Selbstverständnis. Andrzej und Heniek lernen ihre Abgründe neu kennen - und, als sie einem Wisent begegnen, auch ihre Vergangenheit. Eine Geschichte mit Sogwirkung, erzählt in einem mal tragikomisch-derben, mal legendenhaft verknappten Ton. Bach, Konrad BoguslawKonrad Boguslaw Bach wurde 1984 in Naklo nad Notecia (Polen) geboren und wuchs in Hannover auf. Er studierte Theaterwissenschaft und Katholische Theologie, Lateinische und Griechische Philologie und Drehbuch in Berlin, Krakau und Rom. 2020 promovierte er über "Das Lachen in der Aufführung"; zurzeit ist er Lehrer in Frankfurt (Oder). Er erhielt das Nürnberger Autorenstipendiums und nahm an der Drehbuchwerkstatt München und der Schreibwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung teil. Sein Kurzfilm "Magdalenas Akte" wurde 2015 mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Konrad Bach ist verheiratet und hat drei Kinder. Er lebt in der deutsch-polnischen Grenzstadt Guben/Gubin. "Der Wisent" ist sein erster Roman.